Verdauung

Typische Beschwerden

Haben Sie oft Bauchschmerzen? Spüren Sie ein Völlegefühl, sobald Sie etwas essen? Machen Blähungen Ihnen zu schaffen? Ist Ihnen nach dem Essen meist leicht übel? Trauen Sie sich morgens kaum aus dem Haus, weil Sie Durchfall haben? Oder macht Ihnen Verstopfung zu schaffen? Sie wissen nicht, was Sie noch unbedenklich essen und vertragen können?

Bleiben diese Symptome unbehandelt, können sich daraus weitere Erkrankungen entwickeln, die man auf den ersten Blick nicht mit dem Darm in Verbindung bringt, wie z. B. Kopf- und Muskelschmerzen, ständige Infekte, Allergien, Müdigkeit und vieles mehr.

Ursachen

Über den Darm spricht niemand gern. Dabei hat er für unseren Körper eine besondere Bedeutung. Er ist nicht nur unser größtes Verdauungsorgan und damit der Versorger unseres Körpers, er ist auch das größte Immunorgan, denn hier sitzen ca. 80 Prozent unseres Immunsystems. Die Darmflora (Mikrobiom) ist extrem wichtig für die Immunabwehr. Die Darmschleimhaut hat eine Oberfläche, die nahezu die Größe eines Fußballfeldes erreicht. Damit stellt sie die größte Grenzfläche des Körpers dar. Die hier siedelnden „guten“ Darmbakterien verhindern, dass sich krankmachende Keime (schädliche Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze) ausbreiten und Darminfektionen auslösen können. Außerdem trainieren die Darmbakterien über spezielle Signalstrukturen den im Darm lokalisierten Teil des Immunsystems (darmassoziiertes Immunsystem). Wird dieses komplexe Ökosystem unserer Darmflora, bestehend aus „guten“ und „schlechten“ Bakterien, durch bestimmte Faktoren wie ungesunde Ernährung, Lebensmittelzusatzstoffe, Stress, Medikamente, Abführmittel oder Umweltgifte gestört, können die „schlechten“ Bakterien überhandnehmen.

Außerdem kann die Darmwand so sehr geschädigt werden, dass der Darm „undicht“ wird. Man spricht vom sogenannten Leaky Gut-Syndrom. Durch die undichten Stellen können Schadstoffe, die normalerweise im Darm bleiben, in den Körper gelangen und Symptome wie Bauchschmerzen, Müdigkeit, Unwohlsein, Kopfschmerzen oder Allergien verursachen. Der Darm kann auf diese Weise zur größten Giftquelle unseres Körpers werden. Das Mikrobiom regt die Darmschleimhaut immer wieder zu Regenerationsprozessen an und hält sie intakt und gesund.

Therapie­möglichkeiten

Wegen der weitreichenden Folgen, die dieses Superorgan auslösen kann, ist eine sorgfältige Diagnose besonders wichtig. Hierzu kann auch eine Testung auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien gehören. Denn selbst wenn wir den Darm gut behandelt und regeneriert haben, kann es schnell wieder zum Leaky Gut kommen, wenn er durch die falschen Nahrungsmittel ständig gereizt wird.

Je nach Ergebnis der Testung kann es angezeigt sein, den Darm zu entgiften und zu regenerieren. Zusätzlich ist es wichtig, dass Sie aktiv und eigenverantwortlich an der Darmbehandlung mitarbeiten. Wenn Sie bereit sind, eventuell lieb gewonnene Ernährungs- und Lebensgewohnheiten zu ändern, fördert dies den Gesundungsprozess erheblich. In einer Patientenschulung leite ich Sie an zu einer gesünderen Ernährung, mehr Bewegung, Entspannung oder Stressbewältigung und gebe viele Tipps. Unterstützend können Akupunktur, Photonwave, Nahrungsergänzung, Mentalfeldtherapie und Energiebehandlung eingesetzt werden. Ein gut funktionierender Stoffwechsel ist das A und O.

Möchten Sie wissen, wie es um Ihren Darm bestellt ist? Dann vereinbaren Sie einen Termin mit mir.

Tel. 0179 3206398